Alles was ich marg ist auf der HP - Gedichte!
  Home
  Kontakt
  Gedichte!
  Gästebuch
  Grüsse an Freunde!
  Auto´S
  Bushido Texte!!
  So ein paare bilder von mir!
  Saad Texte
  Frauenarzt Texte
  Viper Bilder
  FAST AND THE FURIOUS Bilder von 1 bis 3!
  FC Schalke 04
  Musik Video´s bei My-video!


ein Bild

 Ein neuer Stern

Es tosen die Gefühle
wie Wellen an den Strand,
als zärtlich Deine Finger
ergreifen meine Hand.

In mir da toben Stürme
der Blitz schlägt zitternd ein,
ein warmer heißer Windhauch
weht in mein Herz hinein.

Es folgt ein lauter Donner
mein Körper stumm erbebt,
und meine ganze Liebe
voll Sehnsucht zu Dir strebt.

Ein bunter Regenbogen
erstrahlt in dunkler Nacht,
wie Tausend helle Glocken
mein Herz mit Deinem lacht.

So wurde still geboren
aus Liebe sanft ein Stern,
der ewiglich wird flüstern
ich habe Dich so gern.

ein Bild

 

Wenn zwei Herzen


Die Morgensonne streichelt
ganz zärtlich Dein Gesicht,
und flüsternd meine Stimme
oh Liebster , weine nicht.

Ich werde wiederkommen
so oft - so schnell ich kann,
dass ich dann wieder gehen muss
denk bitte nicht daran.

Ich küsse Deine Tränen
mit heißen Lippen fort,
und lausche still dem Herzen
es flüstert nur ein Wort.

Das leise sanft und zärtlich
in meine Seele dringt,
mir den Begriff der Liebe
nun zum Bewusstsein bringt.

Wenn zwei Herzen sich berühren
der Wind verwundert den Atem anhält,
Tausend Funken am Himmel sprühen
und ein Leuchten die Welt erhellt.

Wenn zwei Seelen sich vereinen
die Zeit auf einmal stehen bleibt,
Engel leise aus Freude weinen
die Rose ganz plötzlich Blüten treibt.

Wenn drei Worte voller Staunen
flüsternd erklingen zur gleichen Zeit,
Mond und Sonne miteinander raunen
dann sind zwei für die Liebe bereit.

 

ein Bild

In Liebe

Einst fiel auf weiße Rosenblüten
im ersten frühen Morgenlicht,
aus meinen Augen eine Träne
der Sonnenstrahl sich in ihr bricht.

Sie funkelt glänzend auf der Knospe
die sanft im Winde sich bewegt,
und wie ein leichter feiner Nebel
ein Schleier sich vor meine Augen legt.

Von Fern erklingt ein leise Seufzer
der tief im Herzen mich berührt,
es öffnet sich die Rosenknospe
die Farbe mich zum Traum verführt.

Weil meine kleine heiße Träne
aus tiefer Liebe wurde geweint,
hat sich die weiße Rosenblüte
mit der Farbe der Liebe vereint.

Voll Liebe Deine Blicke
im warmen Kerzenschein,
gehaucht nur Deine Worte
die sagen komm sei mein.

Du hast mit Deinen Worten
in dieser einen Nacht,
ganz tief in meinem Herzen
die Liebe angefacht.

Reich zaghaft Dir die Hände
Sehnsucht durchflutet mich,
noch gestern meine Seele
weinte sehr bitterlich

Empfinde sanftes Kribbeln
als Du sie leicht berührst,
wie ängstlich kleine Vögel
ihr zittern Du nun spürst

Und dieses leichte zittern
erreicht nun auch mein Herz,
vertreibt mir meine Sorgen
wie auch den großen Schmerz.


ein Bild

Mit Dir
 

Mit Dir möchte ich Tanzen
die Nacht im Sternenschein,
im warmen Licht des Mondes
sanft in den Tag hinein.

Mit Dir möchte ich singen
voll Liebe im Duett,
wie Vögel warm einkuscheln
im grünen Wiesenbett.

Mit Dir möchte ich schweben
auf Wolken watteweich,
hoch in den Himmel fliegen
bis hin zum Sternenteich.

Mit Dir möchte ich lachen
vom warmen Wind umweht,
ganz irre Sachen machen
bis alles Leid vergeht.

Mit Dir möchte ich leben
im Haus der Seligkeit,
die Liebe es erleuchtet
in trauter Zweisamkeit.

Mit Dir will ich erkunden
die Liebe Hand in Hand,
lass uns die Träume leben
die ich durch Dich heut fand.

 

 


ein Bild

Rosenblüten
 

Einst fiel auf weiße Rosenblüten
im ersten frühen Morgenlicht,
aus meinen Augen eine Träne
der Sonnenstrahl sich in ihr bricht.

Sie funkelt glänzend auf der Knospe
die sanft im Winde sich bewegt,
und wie ein leichter feiner Nebel
ein Schleier sich vor meine Augen legt.

Von Fern erklingt ein leise Seufzer
der tief im Herzen mich berührt,
es öffnet sich die Rosenknospe
die Farbe mich zum Traum verführt.

Weil meine kleine heiße Träne
aus tiefer Liebe wurde geweint,
hat sich die weiße Rosenblüte
mit der Farbe der Liebe vereint.

Engel
Du bist der Mensch, den ich so gerne mag,
Du bist der Engel, den ich auf Händen trag.
Deine Augen leuchten wie zwei Diamanten,
haben immer noch den Reiz des Unbekannten.
Dein Mund ist so sinnlich und schön,
ich genieße es, wenn Deine Lippen vor meinen stehn.

Es ist Liebe...
Es funkeln am Himmel die Sterne,
es leuchtet silbern der Mond.
Es gibt jemand, der hat Dich gerne,
der seit langem bei Dir wohnt.
Es gibt die Zukunft die keiner kennt,
es gibt das schöne Gefühl, das in mir brennt.
Es ist die Liebe, tief in mir.
Es gibt nur Dich, vertraue mir.

Verlangen
Deine Stimme, sie lädt meinen Akku auf.
Ich reagiere mit Verlangen nach Dir darauf.
Ziehen uns aus, streicheln uns sanft, mit Liebe.
Nein, so ist das nicht, sind eher Triebe.

 

Unser Schweiß läßt unsere Körper verkleben,
spüren es beide, wir sind am leben.
Sekunden, Minuten, Stunden vergehen wie im Flug,
ich hab noch lange nicht genug.

 

Ein Verlangen, Sehnsucht nach dem "Spüren",
lassen uns beide in den Glücksrausch führen.
Nur noch leise Töne dringen aus dem Zimmer heraus,
die jedoch drücken unsere Gefühle aus.

Nacht und Liebe
Ein Glänzen und Blinken am Himmel scheint.
Sieht aus, als wenn jeder Stern vor Freude weint.
So ähnlich wie denen da oben geht es auch mir,
meine ganzen Gefühle, sie sind jetzt bei Dir.

 

Breite den warmen Mantel der Liebe über Dich aus,
biete unserer Liebe ein sicheres Haus.
Und solange die Sterne für uns scheinen,
dürfen wir beide vor Glück auch mal weinen....


Die Nacht leuchtet im Mondlicht silbern, verbreitet romantischen Glanz,
auf der Wiese vorm Zelt bewegt sie sich mit innigem Tanz.
Vergißt für Minuten all ihre Sorgen und Nöte,
träumt davon, was das Leben ihr sonst noch so böte.

 

Das Licht beginnt wie eine Fackel auf sie zu scheinen,
und irgend etwas wird es gut mit ihr meinen.
Ein junger Mann kommt herbei und nimmt ihre Hand zu sich,
flüstert der Tänzerin zu: Ich liebe Dich.

 

Erschreckt hält sie nun inne und erstarrt,
das Herz erweicht, sonst ist es so hart.
Die Zeit vergeht, der Morgen naht schon rötlich herbei,
stehen immer noch zusammen, die glücklichen zwei.

 

So bist Du...
Deine große Augen schauen mich an,
sich dagegen zu wehren, fordert den ganzen Mann.
Doch ich will mich nicht sperren gegen diese Macht,
sehe Dein Gesicht, wie es wunderbar lacht.

 

Vor einem Jahr schrieb ich Dir das erste Gedicht,
hoffte ein wenig, das es Deine Mauer bricht.
Weiß nicht, warum ich nochmal schreibe,
wünsche mir nur, das ich in Deiner Nähe bleibe.

 

Eigentlich bekommst Du nur gutes zu hören,
deshalb will ich mit dem Geschreibe nicht lange stören.
Aber ich fühl etwas in mir, das sich regt,
wenn Dein Körper sich auf mich zu bewegt.

 

Ist es die Sehnsucht oder sogar schon Liebe ?
Sind es Träume oder verborgene Triebe ?
Die Antwort stellt sich uns von allein,
ich werde bald ganz nahe bei Dir sein.

 

Ketten bringe ich nicht mit, sie bleiben zuhaus,
sonst wäre es mit Deinem Wesen aus.
Brauchst die Freiheit, suchst das pure Leben,
mit Druck auf Dich würd ich mich bei Dir vergeben.

 

Kennengelernt habe ich viele neue Sachen,
würde auch mal andere Dinge mit Dir machen.
Eines Tages vielleicht, dann ist es soweit,
genießen wir beide erst recht die Zeit.

 

Teilweise ähnlich, in manchen Neigungen gleich,
werden wir zusammen an anderer Stelle gleich.
Brechen aus, halten ihn fest, den Zeiger der Uhr,
später fragen uns andere:" Wo wart ihr nur ?"

 

Wir erlebten die Reise zu zweit ins Glück,
gemeinsam gebucht, ohne Ticket zurück.
Erreichten eine Ebene, die kaum einer kennt,
fühlten das Herz, das vor Leidenschaft brennt.

 

Dieser Zug hält nirgendwo an für einen Halt,
unterwegs zwei Menschen, in Engelsgestalt.
Die Räder rollen leise dahin,
immer weiter und wir sitzen drin.

Heute waren schon 1 Besucher (13 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=